MENÜ
BewohnerInnen von einem Slum in Indien reihen sich auf für die Verteilung von Corona-Nothilfe-Paketen.

Corona-Nothilfe für SlumbewohnerInnen

Aktuelle Projekte Briefmarken Corona-Nothilfe für SlumbewohnerInnen Indien wurde zum 14. März unter einen staatlich verordneten Lock-down aufgrund des Corona-Virus gestellt. Am stärksten betroffen von der Gefahr des Virus sowie der Auswirkungen der Sperrung sind die Armen und Ausgegrenzten, insbesondere die TagelöhnerInnen und  MigrantInnen. Einerseits wohnen viele von ihnen in den dichtbesiedelten Slums,  wo sich das Coronavirus am schnellsten ausbreiten kann.…
Zwei Mädchen auf einer Wiese in Bolivien

Ein Rückzugsort für misshandelte Mädchen

Aktuelle Projekte Briefmarken Ein Rückzugsort für misshandelte Mädchen Im Wohnheim Madre Paulina der Steyler Missionare werden Mädchen aufgenommen, die aufgrund sexueller Misshandlung und Gewalt nicht in ihren Familien bleiben können. Sie finden im Wohnheim ein neues zuhause und können Vertrauen fassen. Allerdings fehlt es in dem Wohnheim an Betten und Kleiderschränkchen. Alte Matratzen, Kissen und Decken müssen ausgetauscht werden. Das…
Das Behindertenheim Mario Junior mit mehreren Gebäuden zwischen vielen grünen Bäumen aus der Vogelperspektive

Ein Therapiegebäude für Menschen mit Behinderung

Aktuelle Projekte Briefmarken Ein Therapiegebäude für Menschen mit Behinderung An Heiligabend vor ca. 20 Jahren wurde ein behin­dertes Baby bei den Steyler Missionaren in Oberá abgegeben. Das Kind wurde aufgenommen und als es wegen seiner Krankheit nach zwei Jahren starb, hatte es in dieser kurzen Zeit unglaublich viele Men­schen berührt. Das Mitgefühl war so groß, dass nach seinem Tod ein…
Eine enge Gasse mit zum Trocknen aufgehängter Wäsche und Wascheimern in einem Slum in Nairobi.

Ein kleiner Schritt gegen Tuberkulose

Aktuelle Projekte Briefmarken Ein kleiner Schritt gegen Tuberkulose Enge Behausungen und mangelnde Hygiene: Der Stadtteil Kayole in Nairobi ist umgeben von Slums mit überfüllten und schlecht belüfteten Hütten. Tuberkulose-Erreger haben es hier einfach; neben Aids ist Tuberkulose die häufigste Todesursache in Afrika. Das Gesundheitszentrum der Steyler Missionare liegt inmitten dieser Armenviertel und hat in den letzten Jahren eine Zunahme der…
Kinder mit Luftballons des Kindergarten Inviolata, Indonesien

Einfach Kind sein im Kindergarten Inviolata

Aktuelle Projekte Briefmarken Einfach Kind sein im Kindergarten Inviolata Der Kindergarten Inviolata der Steyler Missionsschwestern in Ruteng betreut jährlich über 200 Kinder. Da es keine staatliche Einrichtung gibt und meistens beide Elternteile arbeiten gehen müssen, ist der Kindergarten sehr wichtig für die Region. Zudem ist er aufgrund der guten Fürsorge bei den Eltern beliebt. Mittlerweile ist der Kindergarten jedoch über…
Pater Mascarenhas und eine Mitarbeiterin verteilen Medikamente in einem Medical Camp in Indien

Gesundheitscamps für die Landbevölkerung

Aktuelle Projekte Briefmarken Gesundheitscamps für die Landbevölkerung Pater Mascarenhas und seine Mitbrüder engagieren sich schon länger für kran­ke Menschen in Indien. Jetzt haben er und die Steyler NGO „Divine Word Social Service Society“ mehrere Gesundheitscamps für die ländlichen Gebiete durchgeführt. Gemeinsam mit Ärzten und Fachpersonal zogen die Missionare von Dorf zu Dorf und versorgten jeweils 300-350 Menschen. Neben Diagnosen, Beratungen…
Aufsicht auf den Innenhof und Teil des Gebäudes des Flüchtlingsheims in Mexiko.

Ein Migrantenhaus vor den Mauern der USA

Aktuelle Projekte Briefmarken Ein Migrantenhaus vor den Mauern der USA In Salto de Aguas zeigt sich die Flüchtlingskrise vor der Grenze der USA im menschlichen Schicksal. Viele der dort ankommenden Menschen haben in ihrer alten Heimat keine Perspektiven, werden verfolgt und bedroht. Sie versuchen daher – meist vergeblich – in die USA zu gelangen, bleiben jedoch unter prekären Bedingungen ohne…

Unterstützung für die Roma in Köröm

Aktuelle Projekte Briefmarken Unterstützung für die Roma in Köröm Die Gemeinschaft der Roma gehört zu den größten Minderheiten in Ungarn. Sie sind von Ausgrenzung, Diskriminierung und Armut bedroht. Im ostungarischem Köröm leben knapp 6.000 Roma. Der Alltag ist geprägt von erschwertem Zugang zu Bildungsangeboten, Arbeitslosigkeit und daraus resultierender Perspektivlosigkeit. Nicht selten endet dies in Alkohol- und Drogenmissbrauch. So enden bereits…

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart